Neue Ausbildung: Mediensuchttherapeut*in/Nomophobiecoach

Ein Herzstück im neuen Programm bildet die Ausbildung zur*m Mediensuchttherapeut*in, die sich kritisch neuen Suchtpotentialen durch die Anwendung von neuen Medien widmet. Die Kritik an Medieninnovationen soll dabei genauso thematisiert werden, wie aktuelle Studien für den Umgang mit neuen Technologien. Der Reflex einer gesellschaftlichen Panikmache in Bezug auf neue Medien ist dabei so alt wie die Menschheit. Neue Medien und Technologien lösten und lösen immer Ängste und Ohnmachtsgefühle bei denen aus, die die Neuerung nicht nachvollziehen können oder wollen. Die Ausbildung deutet diese Ambivalenz als Teil der psychologischen und pädagogischen Qualifikation. Daneben versteht sie sich als Therapieangebot, das an Suchtpsychologie und Coaching zurückgebundene Ansätze mit spezifischem Blick auf ein aktuelles Phänomen integriert.

Zur Ausbildung geht es hier: Mediensuchttherapeut*in/Nomophobiecoach